Liebe Freundinnen und Freunde!
Wir schreiben an unsere Freunde und Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum, mit besonderem Dank für die vielen ermutigenden Rückmeldungen, die wir, Sabine Lichtenfels und Dieter Duhm, in den letzten Monaten empfangen haben. Da waren so viele neue, wunderbare Töne darin, dass wir zunächst einmal nur danken können. So könnte die Grundlage für eine menschliche und politische Entwicklung entstehen, die dem Herzen folgt und nicht den Gesetzen imperialer Mächte. Wir erleben weltweit den Aufbruch von Millionen Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, eine neue Heimat auf der Erde aufzubauen.
Um diesen Weg zu festigen, haben wir vor langer Zeit das Projekt der Heilungsbiotope ins Leben gerufen. Im Moment sind wir in Tamera an einem Punkt angelangt, wo wir noch tiefer denken müssen. Bedingt durch die weltweite Grausamkeit an Tier und Mensch, durch Klimawandel und Völkermord und nicht zuletzt durch die globale Corona-Inszenierung sehen wir uns herausgefordert, unser eigenes Leben und das der ganzen Zivilisation auf eine neue Grundlage zu stellen. Diese Aufgabe kann nur gelingen, wenn sie auf dem Wege der Selbstorganisation von Netzwerken und Kooperativen in aller Welt unterstützt wird.
Wir wissen, dass viele Freunde in Deutschland und anderen Ländern darauf warten, dass aus Tamera eine Stellungnahme zu der ganzen Coronageschichte und ihren Hintergründen erfolgt. Es gibt ja bereits einige mutige Sellungnahmen dazu, z.B. in der Zeitschrift „Zeitpunkt”, die Ausgabe “Corona – das große Nichts”. Sabine Lichtenfels hat in vielen Zoomcalls und auch im regelmäßigen Statements vom Ring der Kraft Stellung bezogen, mehr auf der Ebene der Vision und der spirituellen Verbindlichkeit als auf der politischen Ebene. Aber was hier in Wirklichkeit alles zusammenkommt, ist so widersprüchlich, dass wir noch ein bisschen brauchen, um selber ein überzeugendes Bild zu gewinnen. Vielleicht sind wir bald so weit, dann melden wir uns. Hier laufen globale Dinge, die durch bloßen Protest nicht mehr zu beenden sind. Wir arbeiten intensiv an einer konstruktiven Antwort. Ich schreibe diesen Brief im Angesicht eines unsäglichen Leidens auf unserem ganzen Planeten. Flüchtlinge ertrinken, Tiere ersticken im Transport zu den Schlachthöfen, die Erde schreit. Mensch und Tier warten weltweit auf unsere Hilfe. Lasst uns zusammenkommen für den Aufbau einer neuen Kultur für uns und alle Mitgeschöpfe.
Wir stehen kurz vor Weihnachten im Jahre 2020. Weihnachten, das Fest der Liebe. Was könnte diese Mythologie von Bethlehem und Christi Geburt in unsrer Zeit bedeuten? Da wurde real ein Mensch geboren mit Namen Jesus, der offenbar verbunden war mit einer höheren Kraft des Glaubens und der Heilung. Er hat uns – wie andere schon vor ihm – ein Vermächtnis hinterlassen, welches wir – trotz aller historischen Verfälschungen – nicht verlassen haben. Wir wollen es übersetzen in eine zeitgemäße Bewusstseinsstruktur und Lebenspraxis. Es ist das Vermächtnis einer höheren Welt, die immer auf Einheit, Nächstenliebe und Heilung ausgerichtet ist. Diese Welt meinen wir, wenn wir von der „Heiligen Matrix“ sprechen. Es ist ein kosmisches Heilfeld, welches immer und überall wirkt, wo Menschen dafür offen sind. Wo diese Heilkraft eingelassen wird, kann jede Krankheit geheilt werden. Dies gilt nicht nur für individuelle Krankheiten, sondern für die Krankheit der ganzen Menschheit. In diesem Sinne sagen wir: Die Erde kann in kurzer Zeit geheilt werden.
Viele können es noch nicht ganz glauben. Wie soll oder kann man so etwas glauben in einer Welt, die seit Jahrtausenden von Krieg und Schmerz geprägt war? Gibt es denn einen humanen Gott, der über allem Elend immer noch das Zepter in der Hand hält?
Wir kommen aus keiner religiösen Gruppe, aber wir waren lange im Leben unterwegs. Unsere Antwort heißt: Ja. Wenn uns die Augen aufgehen, erblicken wir eine Welt, die uns mit Staunen und Ehrfurcht erfüllt. Diese Welt wurde nicht von uns Menschen erschaffen, aber wir sind aus ihr hervorgegangen und auf ewig mit ihr verbunden. In uns und über uns wirkt eine Kraft, die in der Lage ist, jedes Leben zu retten und jede Wunde zu heilen. Ohne diese Kraft würde kein Kind geboren, kein Baum wachsen und kein Stern am Himmel scheinen. In dieser Kraft wirkt eine Macht der Auferstehung, die höher ist als alle Gewalt. Wir können diese Macht nicht definieren. Wir haben sie früher einfach „Gott“ genannt, jede Kultur in ihrer eigenen Sprache. Aber dieser Gott ist kein Dämon außerhalb von uns, denn er hat seine Heimstatt in uns selbst. Wir Menschen tragen die göttliche Welt in uns selbst. Wir tragen den ethischen Abdruck der Heiligen Matrix in uns selbst. Wir können erkennen, was dieser immanente Gott in uns anstrebt und welche Art von irdischer Utopie von ihm gewünscht und geplant ist.
Gott und die Heilige Matrix: das ist die universelle Weltordnung des Lebens, die bis auf den Grund des Meeres leuchtet, wo der Kugelfisch sein heiliges Mandala malt (dieses unglaubliche Phänomen kann hier nachgeschaut werden). Das ist eine Wirklichkeit, die wir heute erkennen können. Und sie geht noch viel, viel weiter. Vielleicht haben einige den Film von der Liebesgeschichte zwischen dem Mann und dem Krokodil gesehen. Da existiert hinter oder über allen Dingen ganz offenbar eine andere Lebensordnung, eine andere Synergie in der großen Einheit, die uns mit allem Leben verbindet. Wenn wir die vielen anderen Realitäten dazunehmen, das Auferstehungswunder in der Tierwelt von Tschernobyl, die seltsamen Fähigkeiten, in schwierigsten Situationen zu überleben wie Jacques Lusseyran im Konzentrationslager Buchenwald, die Wunder der Nahtoderfahrungen, die unzähligen Berichte von Wunderheilungen und nicht zuletzt unsere eigene Rettung in den Bergen von Gomera….
All das sind die Offenbarungen einer höheren Welt, die durch eine mehrtausendjährige Kriegsgeschichte verdrängt und vergessen worden ist. Offenbarungen einer heilenden, liebenden, göttlichen Welt, die auf die ganze Erde scheint und tief in uns eingeschrieben ist bis ins Innerste unserer Zellkerne. Da ist offenbar eine humane Kraft im Universum, über uns und in uns, welche die Macht hat, bestehende Schranken aufzulösen und die äußeren wie die inneren Kriege für immer zu beenden. Möge uns die Zeit von Advent, Weihnachten und Neujahr immer tiefer mit dieser Kraft erfüllen. Wir sind hier, um ihre Botschaften zu hören, ihren Eingaben zu folgen und mit Millionen anderer die Weltordnung der Liebe und der Heilung unter uns Menschen auf der Erde zu realisieren.
Wir danken für jede Unterstützung, auch für ernsthafte Vorschläge zu Kooperation und Verbreitung. Wir alle wissen, was auf dem Spiel steht. Mensch und Tier warten weltweit auf unsere Hilfe. Wir wünschen euch trotz Corona ein liebevolles und gesegnetes Weihnachten.
Im Namen der Liebe für alle Kreatur!
Sabine Lichtenfels und Dieter Duhm

P.S. 1: Unter dem Namen Terra Nova gibt es ein Studiennetzwerk mit Texten aus Tamera, vor allem von Dieter Duhm, die wir wöchentlich verschicken. Es entstehen an mehreren Orten bereits regionale Studienkreise und andere Gruppen, die damit arbeiten. Wenn Sie Teil dieses Netzwerks sein wollen, schreiben Sie bitte an: leila.dregger@tamera.org
P.S. 2: Die Zeitschrift Zeitpunkt hat die hervorragende Ausgabe “Corona, das große Nichts” herausgebracht. Der Herausgeber macht uns das Sonderangebot, diese Ausgabe für 5 statt 15 Euro zu bestellen. Bitte bestellen Sie dafür bei verlag@zeitpunkt.ch und geben Sie dabei das Stichwort “Tamera” an.
P.S. 3: Wir möchten Ihnen den ersten deutschsprachigen Onlinekurs von Sabine Lichtenfels ans Herz legen: “Spirituelle Lebenspraxis und Gebetsforschung“, der auf der homodea-Plattform angeboten wird. Wenn Sie ihn diese Woche noch buchen, können Sie an dem Live-Webinar mit Sabine Lichtenfels am 20.12. 18 Uhr teilnehmen.