Martin Winiecki im Gespräch mit Sabine Lichtenfels

Im Tiefsten glaube ich, dass Hoffnung ein Punkt im Inneren ist.
Ich kann nicht sagen, dass es äußere Beweise dafür gibt, dafür dass die Welt einfach geheilt wird. Ich glaube viel eher, dass es aufs Messer Schneide steht. Es gibt tatsächlich allen Grund zur Verzweiflung. Und gleichzeitig betrachte ich den Zusammenbruch des bestehenden Systems, gegen das Millionen Menschen gerade aufstehen, als Anzeichen eines globalen Erwachens der Menschheit.
Was mir Hoffnung gibt, sind die Einsichten, die ich immer mehr haben kann in den heiligen Charakter der Welt. Das sind sowohl spirituelle Erlebnisse als auch Erlebnisse mit Menschen. Also die Möglichkeit der Heilung, Erlebnisse von Vertrauen, von der Verbindung mit einem größeren Ganzen. Das sind für mich Gebetserlebnisse, wo du auf einmal merkst, du lebst in einem größeren Zusammenhang einer verbundenen Welt, die einen personalen Charakter erhält. Also wo du ganz grundsätzlich nicht mehr allein bist.
Und da ist immer Hoffnung. Da ist immer ein Lebensstrom, der viel größer ist als der momentane Zustand. Und da ist immer klar, das Leben ist nicht auf Untergang programmiert. Sondern es will noch viel mehr. Und das ist für mich die Quelle der Hoffnung, denn da können wir uns verbinden mit der Möglichkeit einer heilen Zukunft. Und das denke ich ist wichtig für den Aktivismus: zu sehen, wir können das Bild einer Zukunft sehen, einer Menschheit, die in 100-200-300 Jahren auf diesem Planeten in einer wirklich friedlichen Kultur lebt.
Ich weiß, dass es fast zynisch klingen kann in einer Welt, wo Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken und wo so viel Regenwald abgeholzt wird wie nie zuvor. Und trotzdem ist das der Punkt, wo das Dennoch herkommt angesichts dieses ganzen Wahnsinns. Ich habe eine starke Hoffnung: Wenn es uns gelingt, Menschen, die noch ein offenes Herz haben, die noch aufstehen für das Leben, auf dieser Grundlage zu verbinden, dann kann eine weltweite Kraft entstehen, die einen Systemwechsel einleiten kann. Ich glaube, das ist meine Hoffnung.