Vor zwei Wochen hat Australis Oil & Gas, der letzte Konzern, der noch einen Vertrag für die Ölbohrung und Fracking in Portugal besaß, auf seine Rechte verzichtet.
Im Jahre 2015 gab es 15 solcher Verträge, vor der Küste und auf dem Landesinneren. Nun gibt es keine mehr. Einer nach dem anderen wurden die Verträge aufgrund des massiven Widerstands der Bevölkerung annulliert. Das ist ein großer Sieg für die Natur und Portugals Umweltbewegung.

Das halbstündige Video (auf englisch) zeigt ein Zoom-Gespräch von drei Menschen, die sehr aktiv am Widerstand beteiligt waren: Catarina Gomes, eine Journalistin und Aktivistin, die mit der Kampagne der “Roten Linie” arbeitete, John Quigley, ein langjähriger Umweltschützer und Spezialist von Areal Art, und Martin Winiecki aus Tamera, der die Defend the Sacred Treffen der letzten Jahre organisiert hat und damit internationale Unterstützung für den Widerstand ins Land brachte.