Liebe ist Öffnung des Herzens. Die schlimmste Wahrheit der patriarchalen Epoche ist die, dass sie die Liebe verhindert hat. Eine humane Welt kann nur entstehen aus geöffneten Herzen. In diesem Sinne können wir sagen: Der archimedische Punkt für die Verwirklichung der heiligen Matrix auf der Erde ist die Liebe.

Die innere und äußere Friedensarbeit braucht eine neue Integration des Themas Liebe. Die revolutionären Gruppen und Gemeinschaften waren der Macht dieses Themas bisher nicht gewachsen. Der Fehler lag darin, dass man die Lösung des Liebesthemas irgendwo suchte, wo sie nicht zu finden ist. Die freie Liebe, die nicht kalkuliert, nicht vergleicht und nicht nach Gegenwerten fragt, ist ein Teil der heiligen Matrix. Sie kann deshalb nicht erreicht werden mit Vorstellungen und Methoden, die aus der alten Matrix stammen. Man kann sie sich nicht verdienen durch mühselige innere Transformationsübungen; sie erfüllt sich von selbst in dem Maße, wie man eintritt in die Matrix des Lebens. Auch außerhalb einer Zweierbeziehung zu einem bestimmten Menschen existiert die Matrix des Lebens, die Erfüllung, die kosmische Unterweisung, die Führung, die Liebe. Auch außerhalb dieses einen bestimmten Menschen existieren die Wesen der Schöpfung, denen gegenüber ich das Geheimnis der Liebe erfahren kann – umso leichter werde ich es dann in der konkreten Situation mit der geliebten Person verstehen und annehmen können.
Das Projekt der Heilungsbiotope begann vor vielen Jahren mit dem Gedanken, ein Projekt für die Liebe aufzubauen, wo sich auch Liebende, die sich getrennt haben, immer wieder neu begegnen können. Wir nannten es manchmal einfach ein „Projekt für die Rettung der Liebe“. Es war mir klar, dass dafür ein ganz neuer Weg beschritten werden musste und dass wir dabei nicht vor dem Thema Liebe stehenbleiben konnten. Letztlich ging es ja darum, einen gänzlich neuen Lebensraum zu schaffen, welcher den Wechsel von der alten in die neue Matrix möglich macht. Ich wusste damals noch nicht, dass es so lange dauern würde, bis das neue Bild der Liebe sich in unsere Zellen einprägen kann. In keinem Bereich versuchen die Menschen mit solcher Hartnäckigkeit, sich an der alten Matrix festzuhalten wie hier; nirgends sind sie konservativer als in der Liebe. Sie bauen Bahnhöfe im Weltraum und benutzen für ihre Liebesvorstellungen immer noch die gleichen Bilder wie ihre Urgroßeltern: High Tech im Krieg, Neandertal in der Liebe.

Wir haben in vielen Bereichen unseres Projekts die neue Matrix kennengelernt, wir haben gesehen, wie sehr sie sich von allen alten Vorstellungen unterscheidet, und wir haben gesehen, wie leicht sie zu uns kommt, wenn wir dafür bereit sind. Wir haben sie kennengelernt im Umgang mit Tieren, in der Kommunikation mit Ratten und Schlangen, in der Beeinflussung des Wetters und in der Heilung von Verletzungen und Krankheiten. Wir haben erlebt, wie eine Gemeinschaft in der Not zusammenhält, wie Gefahren gemeinsam gemeistert werden, wie finanzielle Engpässe plötzlich beseitigt werden und wie die spirituellen Helferkräfte immer wieder eingreifen, wo die eigenen Kräfte nicht mehr ausreichen. Aber es hat lange gedauert, bis die ersten es gewagt haben, sich wieder neu und ganz auf die Seite der Liebe zu stellen. Dabei ist es – von der Matrix des Lebens aus gesehen – so einfach.

Wenn du merkst, dass du einen Menschen liebst, dann folge dieser Liebe vorbehaltlos. Was aus Liebe getan wird, ist richtig getan. Das war einer der Kernsätze von Vincent van Gogh. Diesen Vertrauensvorschuss musst du bringen. Den Rest „let God do“, den Rest tut die heilige Matrix für dich. Das ist nicht schwer, sondern leicht. Schwierigkeiten werden durch Leichtigkeit überwunden. Folge der Liebe und riskiere die seelischen Turbulenzen, die du dann wahrscheinlich durchlaufen wirst. Wisse, dass die Person, die du wirklich und ehrlich liebst, wahrscheinlich auch von einigen anderen wirklich und ehrlich geliebt wird. Es wäre ja komisch, wenn es nicht so wäre. Halte diese Spannung aus, und bleibe der Liebe treu. Es kommen ganz neue Gedanken zu dir, du findest eine Freude und Erleichterung, die du nicht für möglich gehalten hättest. Du machst Entdeckungen, die du noch kaum jemandem mitteilen kannst. Du erscheinst vielleicht nachdenklich oder gar trübsinnig, aber es ist ein ganz neues Glück, das sich hier seinen Weg durch dich und dein Leben bahnt. Mute deinen Freunden ruhig zu, dass du ihnen für eine Weile etwas merkwürdig oder geisteskrank erscheinst. Erbitte von ihnen den Paragraphen 51 (Unzurechnungsfähigkeit) und erkläre ihnen, warum. Lerne es, auch in diesen Turbulenzen in der Verbundenheit zu bleiben. Es geschieht von selbst das Richtige, wenn du die heilige Matrix kennst und immer mehr bereit bist, ihr zu folgen. Ein ganz neues Wissen entsteht in dir.

Auch Eifersucht ist eine Frage des Wissens. Von einer bestimmten Stufe des Wissens an kannst du nicht mehr eifersüchtig sein. Du weißt jetzt, dass Eifersucht nicht zur Liebe gehört, und du weißt es nicht nur theoretisch, sondern du weißt es zellulär, mit Haut und Haar. Die Informationsketten in deinem genetischen Code verbinden sich jetzt neu, so dass kein Platz mehr ist für die Information der Eifersucht. Dein ganzer Leib weiß es. Du weißt jetzt auch, dass Liebe etwas zu tun hat mit Hingabe, Schenken, Dienen, Helfen und nichts mit Fordern und Zwingen. Die alten Muster der gegenseitigen Erpressung existieren nicht mehr, die alten Vorstellungen von Trennung, Konkurrenz und Eifersucht sind von dir abgefallen, die alte Matrix ist von selbst verschwunden. Ich habe immer wieder erlebt, wie einfach diese Dinge funktionieren. Man braucht dazu keine Therapie, man braucht nur eine unerschütterliche Ausdauer und ein wachsendes Wissen. Man braucht, wenn man so will, eine absolute Treue zum Thema Liebe.

Die heilige Matrix weiß, dass Verlustängste und Vorsichtsmaßnahmen nicht zur Liebe gehören. Irgendwann wissen wir es auch. Dann beginnt ein Heilungsweg in neuer Tiefe mit ganz neuer Perspektive. Von hier aus beginnen wir mit dem Aufbau der Heilungsbiotope. Wir wissen jetzt, worum es geht und wofür wir es tun. Wir beginnen die großen Menschen zu verstehen und zu lieben, die selbst so hemmungslos geliebt haben: Vincent van Gogh, Leo Tolstoi, Selma Lagerlöff, Frère Roger, Ernesto Cardenal, Nelson Mandela, Ruth Pfau …

Zum Schluss möchte ich noch einige begnadete Worte zur Liebe zitieren, geschrieben von Elisabeth Kübler-Ross:
Richtig leben lernen heißt im eigentlichen Sinne lieben lernen.
Wahre Liebe stellt keine Besitzansprüche und keine Bedingungen.
Das einzige, das meines Wissens die Menschen wirklich heilt, ist bedingungslose Liebe.
Es ist die Liebe, die dem Leben den Sinn gibt.
Der Tod ist nichts, was man fürchten muss. In Wirklichkeit kann er zur unglaublichsten Erfahrung deines Lebens werden. Es hängt nur davon ab, wie du dein Leben hier und jetzt lebst. Und das einzige, worauf es hier und jetzt ankommt, ist die Liebe.

Und weil es so gut passt, noch ein letztes Wort von Meister Eckehart:
Immer ist die wichtigste Stunde die gegenwärtige.
Immer ist der wichtigste Mensch der, dem du gerade gegenüberstehst.
Immer ist die wichtigste Tat die Liebe.

(Aus dem Kapitel Der archimedische Punkt ist die Liebe im Buch: Die heilige Matrix)