Erde und Menschheit bilden zusammen EINEN Organismus,
und dieser Organismus ist heilbar.

Wir kennen das Phänomen der sogenannten „Wunderheilung“: Plötzlich werden Blinde sehend, Krebsgeschwüre verschwinden und Gelähmte verlassen ihren Rollstuhl. Diese Ereignisse sind so vielfach belegt, dass daran kein Zweifel besteht.
Aber noch haben wir keine Erklärung für solche Wunder, deshalb haben wir uns angewöhnt, sie mehr oder weniger zu ignorieren. Was aber wäre, wenn gerade in ihnen das Geheimnis einer globalen Rettung läge? Und dies ist nach meiner Überzeugung tatsächlich der Fall.
Angenommen, eine liebende Weltenseele kommt zu einer Gruppe hoch engagierter Friedensarbeiter. Sie klopft kräftig an Kopf und Herz dieser Menschen, erklärt ihnen, dass die Erde in kurzer Zeit geheilt werden kann und dass sie dies doch bitte tun mögen. Sie werden es tun – mit derselben Begeisterung, mit der man heute die Reise zum Mars vorbereitet.
Die globale Heilung beruht nicht auf den Gesetzen der Physik, sondern auf denen der „anderen Realität“, wo die Kanäle liegen zu den Geistkräften des Alls und der Erde. Die Aufgabe wird sein, mit allen verfügbaren Mitteln die Funktionslogik dieser Kräfte zu erforschen und ihnen gemäß ein globales Netzwerk zu errichten. Es bedarf einer wohlfundierten globalen Schau, um die richtige Information für die globale Heilung zu erkennen. (Ich möchte hinzufügen, dass wir in Tamera gar nicht so weit entfernt sind von dieser Möglichkeit, denn wir haben schon viele Hinweise in dieser Richtung erhalten. Nur müssten die Projektträger kohärenter zusammenkommen, um in gleichschwingender Zielrichtung solche Hinweise harmonisch und systematisch zu koordinieren.)
Worin besteht die Macht der Heilung? Wie funktioniert „Wunderheilung“?
Das Bild des heilen Organismus ist in allen Zellen und Organen unseres Leibes – vom Gehirn bis in die Zellkerne – holografisch eingebaut und gespeichert. Dasselbe gilt für das Bild der heilen Erde. Es wohnt als Entelechie (innere Zielgestalt) in der „impliziten Ordnung“ der Welt, etwa so, wie der Schmetterling schon in der Raupe angelegt ist. Wenn dieses innere Bild stark genug gesehen und aktiviert wird, wird es sich in der realen Welt verwirklichen, so wie sich die Wunderheilung in einem Patienten verwirklicht. Sollte es nicht möglich sein, die ganze Erde und die ganze Menschheit so intensiv mit einer heilenden Information zu „bestrahlen“, dass sich die globale Entelechie ähnlich verwirklicht wie es bei der individuellen „Wunderheilung“ geschieht?
Zunächst die empirische Tatsache: Jede Krankheit kann (im Prinzip) geheilt werden. Es gibt im Universum offenbar eine Kraft, die in der Lage ist, jede Krankheit und jede Wunde zu heilen – wenn Empfänger da sind, welche diese Kraft aufnehmen und weiterleiten. Die genannte Gruppe ist zusammengekommen, um diese Kraft zu verstehen und anzunehmen. Es ist die Kraft der sogenannten „Wunderheilung“.
In einer Wunderheilung geschieht etwas ganz Einfaches: Das Heilfeld des Lebens verbindet sich mit dem Glaubensfeld eines Menschen an einem inneren Punkt, welcher den Organismus steuert und die Umschaltung bewirkt. Es ist ein Punkt, wo sich zwei Dinge miteinander verbinden, die vom Wort her ohnehin zusammengehören: Heilung und Heiligung. Es ist der heilige Punkt, welcher als heilende Kraft tief ins Innere unserer Existenz eingebaut ist.
Um diesen Punkt geht es! Der muss geweckt, aktiviert, manifestiert werden! Das ist der Punkt, der die Welt verändert, wenn die ersten Gruppen den Mut dazu haben. Es ist der Punkt, der in jedem lebendigen Organismus sofort das Steuer übernimmt, sobald er genügend aktiviert wird. Es ist auch der Punkt, der dein Leben rettet, wenn du in eine aussichtslose Situation geraten bist. Was ist das für ein Punkt?
Es ist sehr schwierig, ihn zu beschreiben. Man kommt dabei zu schnell in das religiöse Fahrwasser alter Zeiten. Und dennoch ist es in gewisser Weise ein religiöser Punkt, weil er die Grenzen und Kräfte unseres alten Ichs in unverkennbarer Weise transzendiert. Es ist der Punkt, wo Welt, Leben, Liebe und Gemeinschaft als etwas Heiliges erlebt werden, auch von Atheisten. Es ist der Punkt einer eindeutigen Erfahrung, deren Wirklichkeit jenseits aller Meinungen steht. Es ist ein Punkt der All-Verbundenheit, der Seinsgewissheit, der Kraft und der großen Liebe. Hier regiert ein höheres Ich unser Leben, hier sind wir – man toleriere diese Formulierung – „bei Gott“. Es ist die unverkennbare Schwingung des Heiligen und wirklich Wahren, die jetzt den Raum erfüllt.
Wäre eine erste Gemeinschaft von hundert Teilnehmern von diesem Punkt dauerhaft erfüllt, so entstünde sofort eine Kraft, die weit über diese Gemeinschaft hinausreicht, es entstünde ein „Weltenkloster“ und ein „globaler Campus“ mit globaler Ausstrahlung. Würde ein politischer Kongress aktiver Friedensarbeiter von diesem Punkt erfüllt, vielleicht so wie damals bei den ersten Christen in Antiochia, dann würde eine Kraft entstehen, die Berge versetzen kann. Es ist die Initialkraft der höheren Welt, welche auf einmal ans Licht kommt und die Kraft in sich fühlt, alle Widerstände zu überwinden. Diese Kraft will sich sofort wie eine Welle ausbreiten, wenn Menschen da sind, welche das Wunder, das eben stattgefunden hat, verstanden haben. Weil ich zur Zeit kein angemessenes Wort für diesen Punkt finde, nenne ich ihn einfach „Omega“.
Omega ist der Punkt der „Wunderheilung“, der heilige Punkt, der im Inneren eines leidenden Organismus die Heilung bewirkt. Auch im Inneren der ganzen Menschheit. Es kommt also in einer modernen und aufgeklärten Friedensbewegung darauf an, den Omega-Punkt zu finden, und in seinem Kraftfeld die ersten Gemeinschaften und Netzwerke aufzubauen. Die ganze Welt braucht diesen Punkt, denn in ihm liegt der zentrale Systemwechsel, von dem heute alles abhängt. Wo dieser Systemwechsel gelingt, geschieht sofort die elementare Umschaltung und Neukonditionierung im Steuersystem der lebendigen Welt – im individuellen wie im globalen Organismus. Es werden neue Gemeinschaften sein, welche den Omega-Punkt dauerhaft gefunden haben und deshalb das gesamte Steuer in eine humane Richtung lenken können. Solche Gemeinschaften meinen wir, wenn wir vom „Plan der globalen Heilungsbiotope“ sprechen.
Die Präsenz der Omega-Kraft macht sich auf der Stelle bemerkbar: Der alte innere Menschensack, prall gefüllt mit Emotionen, Reaktionen und Begierden, ist abgefallen. Es ist wie ein inneres Leer-werden, wo ein höheres Ich die Regie übernimmt. In diesem Zustand gibt es keine Angst und keine Feinde, es gibt aber die Macht einer hohen Gegenwärtigkeit und – in gegebenen Situationen – die Macht einer ungewöhnlichen Handlungsfähigkeit. Ich spreche hier vom „Omega-Zustand“. Der kann entstehen, wo Menschen in vollem Vertrauen zueinander stehen und gemeinsam für ein höheres Ziel arbeiten. Hier wächst die Schwingung einer höheren Kraft, die unmittelbar auf andere übergeht und innere Wandlungen bewirkt. Es ist für alle eine heilende Schwingung.
Wenn diese Schwingung in den ersten Heilungsbiotopen, Stadtgruppen und Friedensprojekten aufgebaut wird, entsteht von selbst der „morphogenetische Effekt“, denn es ist eine Weltschwingung, die alles verbindet. Jeder Mensch und jedes Tier reagiert auf diese Schwingung – und sei es nur für wenige Sekunden: mit einem Impuls von Überraschung, Neugier, Freude und Vertrauen. Alle lieben die Ausstrahlung von Omega.
Zu dieser Weltschwingung gehört noch eine andere Weltmacht, die auf den ersten Blick mit Omega gar nichts zu tun hat und doch aus derselben Quelle kommt: die Macht des Eros. Neben der himmlischen Macht von Omega steht gleichrangig die irdische Macht des Eros. Die Erlösung des Eros kann langfristig nur durch Omega geschehen, und die Befreiung des Omegapunktes von aller Scheinheiligkeit kann langfristig nur in Verbindung mit dem Eros geschehen. Die Botschaft, welche die heutige Welt braucht, muss beiden Linien der menschlichen Sehnsucht gerecht werden, ohne die eine oder die andere zu verdrängen, denn beide gehören zum heiligen Quellkern des Lebens.
Hier haben die Initiatoren einer globalen Heilungsbewegung eine einmalige Aufgabe: sie müssen zwei Basiskräfte des Lebens zusammenbringen, die sich in den bisherigen Traditionen meistens feindlich gegenüberstanden: Eros und Religion. Die Versöhnung dieser beiden Kraftlinien unserer Existenz ist eine zentrale Voraussetzung für eine kommende humane Welt. Wenn es in den ersten Gruppen gelingt, kann es überall gelingen, denn die ganze Welt ist im Inneren an das Omega-Feld angeschlossen.
Die Erde ist eingebettet in ein kosmisches Heilfeld (Heilige Matrix), das sich durch das ganze Leben zieht. Es bewirkt alle Selbstheilungsvorgänge in der Natur wie im Menschen. Jedes Lebewesen ist in seinem genetischen Kern an dieses Heilfeld angeschlossen. Das Feld kann unter bestimmten Bedingungen – z.B. durch die Einwirkung von begabten Heilern, von Gebeten oder Nahtoderlebnissen oder einfach durch die absolute Dringlichkeit einer Situation – stark aktiviert werden. Die Heilung tritt in Kraft, wenn Menschen in der Lage sind, sich mit den Frequenzen dieses Heilfeldes zu verbinden. Auf Dauer kann das nur in neuartigen Gruppen geleistet werden. Sie brauchen dafür absolutes Vertrauen, absolute Solidarität und absolute Wahrheit (auch in ihren Liebesbeziehungen).
Aktive Wunderheilungen sind ein naturgesetzlicher Vorgang, der dann eintritt, wenn Menschen in der Lage sind, die Frequenzen des großen Heilfeldes aufzunehmen und an die Patienten (oder an die Wesen der Natur) weiterzuleiten. Jesus, Bruno Gröning und viele, viele andere haben diese Möglichkeit durch ihre Handlungen eindrücklich bewiesen. Sie hatten es mit Individuen zu tun, manchmal mit Hunderten oder mehr. Heute ist der Patient die ganze Menschheit, das Wunder der individuellen Heilung soll jetzt übertragen werden auf die ganze Menschheit.
Die Heilung gelingt, wenn im Inneren des Patienten der Punkt der Umschaltung berührt wird, wo er eins wird mit dem Kraftfeld der Heilung, wir nennen ihn in unseren Morgenandachten den „Gottespunkt“. Dieser Punkt existiert in allen Menschen und kann potentiell in allen Menschen aktiviert werden. Was individuell möglich ist, ist deshalb im Prinzip auch global möglich. Wir treffen immer auf dieselbe Logik.
Wir brauchen dafür eine Heilkraft, die sich mit solcher Macht auf dem Planeten ausbreitet, dass weltweit immer mehr Menschen und Gruppen davon erreicht werden. Es ist ein Impuls, der das Innere der Menschheit erreicht: ihr „globales Selbst“. Alle, die heute ernsthaft und konsequent für den Frieden unterwegs sind, werden diesen Impuls verstehen und weitergeben, er setzt sich vor allem aus drei Komponenten zusammen:
Heilung der Liebe (Eros),
Heilung der Natur (Ökologie)
und Heilung der Religion.
Wo Ökologie und Eros in das Kraftfeld von Omega gestellt werden, da entsteht die expandierende Macht einer heilenden Gesamtinformation, die heute von unserem Planeten gebraucht wird. Es ist die Gesamtinformation, die mit den Regeln der Heiligen Matrix übereinstimmt und deshalb überall auf der Erde wirksam werden kann (zur Erinnerung: Die Heilige Matrix ist eine universelle Weltordnung, an die alle Wesen angeschlossen sind).
Wenn diese Gesamtinformation in den Biocomputer der Erde eingegeben wird, wird sich daraus eine umfassende Neuprogrammierung des gesamten irdischen Lebens ergeben. Wir brauchen erste Modelle auf der Erde, in denen die Gesamtinformation erkannt und umgesetzt wird.