Einladung zu einem Seminar mit Sabine Lichtenfels, Benjamin von Mendelssohn und Leila Dregger
GründerInnen und Träger der Gemeinschaft Tamera/Portugal
am 2. und 3. November 2018
Rudolf-Steiner-Haus, Mittelweg 11-12, Hamburg

Täglich missachtet die Menschheit dieses Heilige, übt Gewalt an Mensch, Tier und Pflanze, Erde und Wasser aus, um ihr Dasein zu sichern. Wie überwinden wir das Prinzip der Zerstörung – in der Welt und in uns? Und wie öffnen wir Quellen der Heilung?

Was 2016 mit den friedlichen Protesten in Standing Rock in Nord-Dakota (USA) begann, könnte jetzt zu einer planetarischen Bewegung wachsen. “Defend the Sacred”, das Heilige verteidigen, wurde zum Leitmotiv vieler Proteste weltweit. AktivistInnen nutzen Gebet, Kunst, Meditation und Rituale in Protestaktionen und Widerstandscamps, um zu beschützen, was ihnen heilig ist: Mensch, Natur und das Göttliche selbst. Und sie treffen sich immer wieder in Tamera, das in Portugal als Gemeinschaft entstehende Modell für eine Friedenskultur. Tamera ist eine Quelle der Inspiration für Gemeinschaftsaufbau, natürliches Wassermanagement und dezentrale Energieerzeugung. Ein Ort, an dem eine globale Friedensstrategie, der “Plan der Heilungsbiotope”, entwickelt wird, und ein Ort, an dem der Wandel von Systemen der Angst und Gewalt in Felder des Vertrauens zu gelingen beginnt.

Sabine Lichtenfels, Benjamin von Mendelssohn und Leila Dregger geben Einblicke in ihre Gemeinschaftsbildung und ihre weltweite Arbeit mit Aktivisten. Tamera ist der Versuch konsequenter Verbundenheit von geistiger und materieller Welt, von Liebes- und Friedensarbeit, von Gemeinschaftsbildung und ökologischen Heilungsimpulsen. Sie bringen ihr neues Buch mit: Und sie erkannten sich, von Dieter Duhm und Sabine Lichtenfels, ab Oktober 2018 im Verlag Meiga erhältlich (Bis 30. September zum Subskriptionspreis von 15 € erhältlich!)

Herzlich willkommen!

Weitere Details (Programm, Kosten) entnehmen Sie bitte dem Flyer.