Wir sind selbst verantwortlich für die weitere Richtung der Evolution des Lebens auf der Erde, denn wir befinden uns im Zeitalter der Globalisierung. Wir haben die reale Möglichkeit, Friedenskräfte zu globalisieren. Lokale Handlungen haben, wenn sie richtig inszeniert sind, globale Wirkung. Wir haben vielleicht bisher gedacht, Gott wisse schon, was zu tun sei. Heute wissen wir, dass es diesen vollautomatischen Gott ohne den Menschen gar nicht gibt. Wir selbst sind ein sehendes und reflektierendes Organ im Universum.

Von unserer Wahrnehmung, von unserer Entscheidung und von unserer Fähigkeit, eine neue Information in den Weltenkörper einzugeben, wird alles Weitere abhängen. Wenn wir den Gedanken der heiligen Matrix verstanden haben und wenn wir ihm folgen so gut wir nur können, dann kommen uns Gott und Göttin, Leben und Universum mit allen ihren Kräften entgegen. Wir arbeiten dann nicht mehr gegen die Welt, sondern voll mit ihr zusammen. Wer diesen Gedanken versteht, weiß etwas vom Projekt der Heilungsbiotope.

Welche Eigenschaften muss eine Information haben, damit sie vom Informationssystem der Biosphäre und der Menschen aufgenommen werden kann? Welche Eigenschaften muss sie haben, damit sie zu einer globalen Bewusstseinsveränderung führt?

1. Sie muss komplex sein.
Sie muss hoch stehen in der geistigen Hierarchie und dadurch eine lenkende Kraft besitzen. Was heißt das? Eine Information steht umso höher in der geistigen Hierarchie, je mehr Wissen, je mehr Aspekte der Wirklichkeit, je mehr Lebenskräfte und Sinnlinien sie in sich zusammenfasst. Kurz gesagt: je komplexer sie ist. Komplex heißt nicht kompliziert, sondern zusammenfassend. Komplexe Gebilde können sehr einfach sein, wie zum Beispiel eine Zelle. Wo in der Evolution zwei widersprüchliche Informationen aufeinandertreffen, da wird sich die komplexere durchsetzen, falls sie die folgenden Bedingungen erfüllt.

2. Die neue Information muss in sich widerspruchsfrei sein.
Ein paar einfache Beispiele: Wenn ein Vegetarier aus ethischen Gründen auf Fleisch verzichtet und trotzdem mit einem Pelzmantel herumläuft, dann sendet er eine widersprüchliche Information aus. Wenn jemand an einer Friedensdemonstration teilnimmt, innerlich aber voll ist von Hass und Rachegedanken, dann entsteht nichts weiter als ein Rauschen im Kanal. Wenn medizinische Heilungsarbeit mit Massenmord an Versuchstieren verbunden ist, kann daraus keine positive Heilungsinformation hervorgehen. Wenn eine Gesellschaft ein Gebot aufstellt mit den Worten „Du sollst nicht töten“, und wenn dieselbe Gesellschaft Waffen produziert, dann kann daraus nur das Informationsfeld der Lüge entstehen. An solchen Falschinformationen leidet heute die geistige Ökologie des ganzen Planeten. Es handelt sich nicht um materielle, sondern um geistige Umweltverschmutzung.

3. Sie muss kompatibel sein.
Sie muss in Struktur und Entwicklungsrichtung kompatibel sein mit einem übergeordneten System. Sie muss also übereinstimmen mit der „Software der Schöpfung“, mit den im Ganzen angelegten Möglichkeiten und Veränderungsmöglichkeiten. Sie muss auch übereinstimmen mit den inneren Keimkräften und Schöpfungsvorgängen der jeweiligen Zeit, mit ihren Entwicklungsrichtungen und Perspektiven. Das hängt zusammen mit dem geschichtlichen Stand der Evolution des Bewusstseins. Sie muss heute zum Beispiel übereinstimmen mit einer planetarischen Tendenz zur Überwindung aller rassischen, religiösen und nationalen Schranken, mit einer allgemeinen Tendenz zu ganzheitlichem und spirituellem Denken und mit einer Tendenz zu einem ökologischen Gesamtbewusstsein, welches die Erde als einheitlichen Organismus betrachtet.

4. Sie muss notwendig sein.
Sie muss einem tiefen Bedürfnis der Menschen und aller anderen Lebewesen entsprechen. Sie muss eine umfassende Antwort enthalten auf den Notruf von Mensch und Erde. Der Begriff der Notwendigkeit darf nicht oberflächlich verstanden werden im Sinne einer kurzfristigen Notlinderung. Denn dadurch wird oft die langfristige Not vergrößert. Wenn man heutige Evolutionstheoretiker fragt, welche Eigenschaften sich im allgemeinen Lebenskampf bewährt haben, dann werden sie unter anderem auch Eigenschaften wie Hinterlist, Misstrauen, Betrug und Gewalt nennen. Diese Eigenschaften waren notwendig unter den Lebensbedingungen der Gewaltmatrix. Aber aufs Ganze gesehen waren sie für die Evolution nicht ein Vorteil, sondern ein gewaltiges Hindernis. Die globale Notwendigkeit der neuen Friedensinformation vereinigt die Lebensinteressen aller Teilnehmer auf einer gemeinsameren, bewussteren Ebene.

5. Sie muss funktionsfähig sein.
Es muss sich in der Praxis erweisen, dass sich die Friedensinformation in allen Bereichen bewährt und dass sie den alten Informationen überlegen ist. Diese Forderung versteht sich von selbst. Es gilt für die neuen Konzepte von Liebe und Sexualität ebenso wie für die neuen Konzepte von Ökologie, Technologie, Heilung etc. Die neue Gesamtinformation kann deshalb nicht am Computer entwickelt werden, sie ergibt sich aus einer möglichst vielfältigen Lebenspraxis. Ihre Überlegenheit zeigt sich durch die wachsenden Liebeskräfte, Erkenntniskräfte und Überlebensqualitäten ihrer Träger. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen …

Auszug aus dem Buch: Die heilige Matrix – von der Matrix der Gewalt zur Matrix des Lebens von Dieter Duhm